hintergrundbild

DIE WELLE

DIE WELLE

NominiertProduktion:Rat Pack Filmproduktion GmbH
AusgezeichnetProduzent: Christian Becker
Regie: Dennis Gansel
Drehbuch: Peter Thorwarth & Dennis Gansel (nach den Protokollen von William Ron Jones)
Kamera:Torsten Breuer
NominiertSchnitt: Ueli Christen
Szenenbild: Knut Loewe
Kostümbild:Ivana Milos
Filmmusik: Heiko Maile
Tongestaltung: Patrick Veigel / Alexander Saal/ Christian
Hauptdarsteller: Jürgen Vogel (Rainer Wenger)
AusgezeichnetNebendarsteller: Frederick Lau (Tim Stoltefuss)
Jennifer Ulrich (Karo)

Verleih:Constantin Film
Inhalt:„Ihr seid also der Meinung, dass ne Diktatur heute in Deutschland nicht mehr möglich wäre.“

Deutschland. Heute. Der Gymnasiallehrer Rainer Wenger ( Jürgen Vogel ) startet während einer Projektwoche zum Thema „Staatsformen“ einen Versuch, um seinem Kurs auf spielerische Weise den Alltag in einer Diktatur beizubringen. Was zunächst als pädagogisches Spiel mit den Begriffen Disziplin und Gemeinschaft beginnt, entwickelt sich binnen weniger Tage zu einer richtigen Bewegung mit dem Namen DIE WELLE. Die Schüler, zunächst fasziniert von den sozialen Mechanismen, merken nicht wie sehr sie sich selbst im Eiltempo zu einer faschistischen Gesellschaft entwickeln.

Schon am dritten Tag beginnen sie, anders Denkende auszuschließen und zu verfolgen.
Immer größer wird die „Die Welle“, bis sie nach 6 Tagen fast die gesamte Schule erfasst hat.
Der Lehrer, selbst von seiner Rolle als Führer fasziniert, ist nicht mehr in der Lage den völlig aus dem Ruder gelaufenen Versuch zu beenden.
Als die Situation bei einem Wasserballturnier schließlich eskaliert, beschließt er endlich das Experiment abzubrechen. Zu spät. „Die Welle“ ist längst außer Kontrolle geraten...

Die Filminformationen verantwortet ausschließlich die jeweilige Produktion. Die Deutsche Filmakademie kann für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte deshalb keine Gewähr übernehmen.

Deutscher Filmpreis 2015

am 19. Juni 2015
im Palais am Funkturm in Berlin